Unionhilfswerk Zentrale Anlaufstelle Hospiz
3 Besucher online 31. July 2021, 19:56 Uhr beraten betreuen bewegen

Unter dem Dach der ZAH - Koordinierungsstelle Charta in Berlin

 

Die Koordinierungsstelle Charta Berlin, die sich für die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland und ihrer Handlungsempfehlungen einsetzt,  ist unter dem Dach der Fach- und Spezialberatungsstelle Zentrale Anlaufstelle Hospiz vom Unionhilfswerk angesiedelt. Sie engagiert sich besonders in den Maßnahmen und Aktionen der Charta im Land Berlin und wird von der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gefördert.


Ziel ist es, die Umsetzung der Inhalte der Charta und ihrer Handlungsempfehlungen zu unterstützen, diese
weiterzuentwickeln sowie in der Berliner Gesellschaft ein Bewusstsein für die Themen an sich zu schaffen. Im Fokus stehen die Regelversorgung und die fachspezifischen Angebote zur Versorgung am Lebensende in Berlin.

 

Den aktuellen Flyer der Koordinierungsstelle finden Sie hier zum Download!

 

Mitarbeiter*innen

Die Koordinierungsstelle ist seit dem 01. April 2020 auch personell besetzt. Susanne Lemoine, langjährig erfahrene Mitarbeiterin im Krankenhaus- und Palliativbereich und seit 01.06.2021 Sandra Kurkowski, Sozialarbeiterin (B.A.), Gerontologin (M.Sc.) und  cand. Dr.rer.biol.hum. (Fachbereich Palliativmedizin) sind für die verschiedenen Themenbereiche und Handlungsfelder zuständig. Sie arbeiten konstant an einer Weiterentwicklung der Umsetzung der Charta im Land Berlin.  

 

AG Charta in Berlin

Die Koordinierungsstelle ist Mitglied in der Arbeitsgruppe (AG) Charta in Berlin, welche unter Federführung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung organisiert und von Elimar Brandt, Vorstandsvorsitzender der 2013 gegründeten Pflege-Zukunfts-Initiative e. V. (PZI), geleitet wird. In der AG Charta werden, unter Rücksprache mit dem Runden Tisch zur Hospiz- und Palliativversorgung in Berlin, Themenfelder der Handlungsempfehlungen festgelegt und anschließend gemeinsam bearbeitet.

Hierbei wird die Koordinierungsstelle prospektiv eine zentrale Funktion in der Koordination und Entwicklung von Initiativen und Projekten übernehmen.

Arbeitsfelder und Themen

Bisherige Arbeitsfelder waren die Umsetzung der Charta im Versorgungsbereich Krankenhaus, und die Versorgung von wohnungslosen Menschen am Lebensende. Diese werden auch zukünftige Arbeitsfelder bleiben. Derzeitiges Thema ist die Versorgung von Menschen aus der Eingliederungshilfe.

Des Weiteren beteiligte sich die Koordinierungsstelle an der Qualifizierung der Demenz- und Palliativbeauftragten im Krankenhaus (DuP) und wird in der Entwicklung eines sogenannten DuP-Netzwerk Berlin eine zentrale Rolle übernehmen.

 

Perspektivisch wird die Koordinierungsstelle Charta mit den jeweiligen und relevanten Akteuren die Handlungsfelder der Charta weiterbearbeiten, ein Thema wird die Interkulturelle Öffnung sein. Neben den oben genannten Punkten gilt es, die Themen der Charta in der Stadt zu kommunizieren, die Entscheidungskompetenz von Menschen am Lebensende zu erhöhen, die Bildungsqualität der Menschen die in den Berufsfeldern der Charta arbeiten zu verbessern und die Palliativversorgung auch Menschen aus anderen Kulturkreisen näher zu bringen.

Die Koordinierungsstelle Charta in Berlin steht in regeläßigem Austausch mit der Bundeskoordinierungsstelle Charta.

 

Kontakt

Telefon: (030) 62 98 40 49
Fax:        (030) 40 71 11 15

Email: Susanne.Lemoine@unionhilfswerk.de

 

Koordinierungsstelle Charta Berlin
c/o Unionhilfswerk Senioren-Einrichtungen gem. GmbH
Zentrale Anlaufstelle Hospiz

Richard-Sorge-Str. 21a
D 10249 Berlin

 
 
 
Letzte Änderung: 26.07.21