Unionhilfswerk Zentrale Anlaufstelle Hospiz
3 Besucher online 20. September 2017, 12:58 Uhr beraten betreuen bewegen

Einzelfallberatungen

 

Die telefonische, persönliche und web-basierte Information und Beratung orientiert sich an den Bedürfnissen der Klienten.

 

Das Beratungsangebot steht am Montag, Dienstag und Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr zur Verfügung. Gesprächstermine zu anderen Zeiten sind nach Vereinbarung möglich.

 

Im Rahmen der Informations- und Beratungstätigkeit werden zunächst die Problem- und Bedürfnislagen von Ratsuchenden abgeklärt, um nachfolgend Hilfebedarf, Lösungsmöglichkeiten und Selbsthilfepotential festzustellen. Gegebenenfalls werden weiterführende Hilfen durch Vermittlung an entsprechende Einrichtungen erschlossen. Die Informations- und Beratungstätigkeit endet dann, wenn ersichtlich wird, dass der Ratsuchende in der Lage ist, weitere konstruktive Schritte selbständig zu unternehmen bzw. eine bedarfsgerechte Weitervermittlung erfolgt.

 

Seit dem Beginn der Beratungsarbeit am 01.04.1998 wurden von den Mitarbeiter/-innen der ZAH (ehem. Hospizbüro) insgesamt 8785 (Stand Dezember 2012) Informations- und Beratungsgespräche geführt.

 

Themen

Die Probleme / Fragen, die von Ratsuchenden eingebracht wurden, sind sehr vielfältig:

     

  • Stationäre Hospize
  • Ambulante Hospizdienste
  • Sonstiges
  • Suche nach Trauerangebot
  • Ehrenamtliche Tätigkeit als Hospizhelfer
  • Ambulante pflegerische Versorgung Sterbender
  • Schmerztherapeutische / Palliative Betreuung
  • Patienten- und Betreuungsverfügung sowie Vorsorgevollmacht
  • Sterbebegleitung für Einzelfall
  • Ambulante medizinische Versorgung Sterbender
  • Bewältigung eines Todesfalls
  • Arbeitsmöglichkeit für Profis im Bereich Sterben, Tod und Trauer
  • Infos zu Umgang mit Sterben und Tod
  • Psychische / persönliche Krise
  • Ambulante / stationäre Versorgung alter / kranker Menschen
  • Stationäre Versorgung Sterbender
  • Aus-/Weiterbildung Sterbebegleitung
  • Fachinfo zu Sterben, Tod und Trauer im Rahmen von Ausbildung oder Arbeit
  • Bewältigung des eigenen Sterbens
  • Finanzielle Probleme
  • Aus-/Weiterbildung Palliative Betreuung
  • Rechtliche Fragen nach Todesfall

Institutionenberatungen

 

Im Rahmen der Institutionenberatungen bietet sich die ZAH als Ansprechpartner und Anlaufstelle für Institutionen aus dem sozialen, pflegerischen oder medizinischen Bereich an. Genutzt wird das Angebot von Hospizeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten, vollstationären Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Beratungsstellen und anderen Einrichtungen, denen ein würdevolles Sterben ihrer Patienten / Klienten ein Anliegen ist.

 

Häufig geht es in den Beratungen um Motivationsverstärkung, Konzeptentwicklung und Mitarbeiterweiterbildung. Darüber hinaus stellt die ZAH ihr Wissen Fachgremien zur Verfügung, die einen Bezug zum Querschnittsthema „Sterben, Tod, Trauer“ aufweisen.

 

Wesentliche Aufgaben der ZAH im Rahmen der Institutionenberatungen bestehen:

     

  • in der Bereitstellung von Fachinformationen,
  • in der Förderung, Begleitung oder der Teilnahme am Fachaustausch,
  • in der Entwicklung von innovativen Konzepten zur Verbesserung der Situation sterbender und trauernder Menschen sowie im Anbieten von Serviceleistungen.

Beratungen von Institutionen finden in der Regel vor Ort ohne feste Beratungszeiten statt.

 

Themen

Die von uns beratenen Institutionen haben bspw. folgende thematische Anliegen:

     

  • Kooperationsmöglichkeiten zwischen ZAH und Institution / Gremium
  • Hospizwoche
  • Öffentlichkeitsarbeit bzgl. Hospizarbeit, Sterben, Tod, Trauer
  • Situation / Struktur der Berliner Hospizarbeit
  • Konzept / Interna der Institution / des Gremiums
  • Aufbau neuer Angebote im Bereich Sterben, Tod
  • Umgang mit Sterben und Tod
  • Infos zu ambulanten ehrenamtlichen Hospizdiensten
  • Infos zu stationären Hospizen
  • Infos zu Trauerangeboten
  • Infos zur palliativen Versorgung in Berlin
  • Qualitätssicherung / Standards
  • Ehrenamtliche Tätigkeit im Hospizbereich
  • Referentenvermittlung
  • Aus-/Weiterbildung zu Sterben, Tod und Trauer (auch Supervision)
  • Gesprächsmöglichkeiten für Profis zum Erleben von Sterben und Tod
  • Aus-/Weiterbildung Sterbebegleitung

Onlineberatung der ZAH und des KPG vom UNIONHILFSWERK

Ziel der Onlineberatung ist es, ein im Hinblick auf psychosoziale Krisensituationen bezogenes thematisch umfassendes und niedrigschwelliges Beratungsangebot anzubieten. Damit soll Menschen der Zugang zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe erleichtert werden.

 

Durch die Kooperation des BKK Bundesverbandes mit der professionell arbeitenden Beratungseinrichtung Zentrale Anlaufstelle Hospiz (ZAH) und dem Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie (KPG) sowie weiterer deutschlandweiter Projekte werden so neue Zugänge für Menschen in Krisensituationen angeboten.

 

Über diese Internetseite können verschiedene Online-Beratungsangebote genutzt werden. Online-Beratungen und Einzelchats finden nach vorheriger Terminabsprache statt.

 

Onlineberatung

 
 
 
Letzte Änderung: 07.03.17